Whisky Experience

Beratung: 0151-11 62 63 58 (Mo.-Fr. 20-21 Uhr)

Irland

Irland

Wissen

Für die Whiskey-Nation Irland begann alles mit den Mönchen, die die Brennkunst als Heilkunde im 14. Jahrhundert ins Land brachten. Bis zur Reformation verblieb das Brennen von Alkohol in den Händen der Mönche und Klöster.

Die Grundzutaten waren im Land reichlich vorhanden (Gerste, reines Wasser und Torf zum Befeuern).

Mit der Auflösung vieler Klöster Mitte des 16. Jahrhunderts wurde die Whiskey Herstellung mehr und mehr zu einem Handwerk. Mit der Besteuerung von gebranntem Alkohol im 17. Jahrhundert gingen viele Brenner in den Untergrund.

Der "legale" oder auch versteuerte Whiskey ist durch diese Gesetzgebung an dem zusätzlichen "e" zu erkennen!

Im frühen 19. Jahrhundert brach dann das goldene Zeitalter des irischen Whiskey an. Die Iren waren dann auch jene, und nicht die Schotten, die den Markt mit gleichbleibender Qualität als Massenware nach den Bedürfnissen der Kunden mit permanenter Verfügbarkeit versorgten. Einige der großen Namen in Irland stammen aus dieser Zeit, wie Jameson, Powers und Bushmills.

Durch die Nutzung der "Coffey Methode" (kontinuierliche Destillation) benannt nach dem gleichnamigen Erfinder in den frühen Jahren des 19. Jahrhunderts konnten große Mengen fortwährend produziert werden.

Die Einführung dieser Technik spaltete allerdings die Herstellerzunft. Etliche nutzten weiterhin  ihre Pot Stil Methode,

die aufwendiger war aber auch einen aromatischeren und öligeren Whiskey hervorbrachte.

Das anbrechende 20. Jahrhundert brachte für Irland und deren Destillerien sehr schwer Zeiten. Der Unabhängigkeitskrieg mit England spaltete das Land in Nordirland und die Republik Irland.

Ein Wirtschaftskrieg mit Großbritannien sowie die Prohibition in Amerika entzogen den Brenner die wirtschaftliche Grundlage und der Whiskey-Markt brach nahezu vollständig zusammen. Lediglich Midleton und Bushmills überlebten.

Später kam dann noch Cooley hinzu. Seit 2014 sind wieder 10 Destillerien in Betrieb oder in Planung, die allerdings noch nicht alle mit Whiskey auf dem Markt sind, da ihre Produktion weniger als 3 Jahre läuft. Wie in Schottland muss auch irischer Whiskey mindestens 3 Jahre im Fass gereift sein. 

Grundsätzlich unterscheidet man bei Irischem Whiskey vier Typen oder Stilrichtungen:

- single pot still, single malt, single grain und blended. Der Irish Single Malt Whiskey wird  ausschließlich aus  gemälzter Gerste hergestellt, während der Irish pot still aus gemälzter Gerste und ungemälzter Gerste hergestellt wird!

Diese Methode (als Pur Pot Still Whiskey) wird heute nur noch in Midleton angewendet

Bushmills gilt als die älteste Destillerie weltweit und ist seit 1608 urkundlich erwähnt. Bushmills verfügt über ein Besuchszentrum. Sie produzieren nur Malt Whiskeys. Mit Cooley (gegründet 1987) kam der erste getorfte Whiskey aus Irland auf den Markt, ein Novum für die Insel. 

Viele Destillerien in Irland brennen 3-fach, was dem Whiskey eine Leichtigkeit und eine besondere Reinheit verleiht. 

Eine "Whiskey Tour Irland" vom Norden bei Bushmills über Cooley nach Old Jameson und Kilbeggan nach Cork ist immer eine Reise wert, nicht nur wegen des Whiskey!